14.01.2014

Vermögensverfall / Insolvenz der Berger Law LLP? ("RechtsanwÀlte" Philipp Berger und Andreas Buchholz)

Vorab: Mein Dank gilt dem Autor dieser Kommentare.

Die Veröffentlichungen im englischen Handelsregister hinsichtlich der "Berger Law LLP" lassen dunkel erahnen, warum im SpĂ€tsommer 2013 die Euroweb-Kanzlei "Berger Law LLP" zusammenbrach und warum die Herren "RechtsanwĂ€lte" Philipp Berger (NiederkrĂŒchten) und Andreas Buchholz (Bochum) jetzt unter der neuen Kanzlei "Buchholz und Kollegen GbR" (DĂŒsseldorf) weiter machen. Aber auch, warum der Philipp Berger auf der zunĂ€chst erstellten Webseite der Kanzlei "Buchholz und Kollegen" nicht als "Partner" genannt wurde.

ZunÀchst einmal ein wenig Firmengeschichte:

Die "Berger Law LLP" wurde als "Berger Law DĂŒsseldorf LLP" gegrĂŒndet und im Zuge der "Zusammenlegung" der DĂŒsseldorfer und Kölner Kanzleien (unter erheblicher Verkleinerung!) in die vormaligen GeschĂ€ftsrĂ€ume in der Werdener Str. 6 (DĂŒsseldorf) umbenannt. Die erste Adresse war die am Barbarossaplatz 5 - eine teure Lage. In der zweiten HĂ€lfte des Jahres 2013 geschah aufregendes. Die Kanzlei gab formell Mandante auf und zog in ein virtuelles BĂŒro. Das ganze wurde von juristischen Handlungen flankiert. Insgesamt kennt man das von Pleitiers der "Limited-Klasse":
Amtsgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen: PR 2109
Bekannt gemacht am: 23.09.2013 12:00 Uhr

Veröffentlichungen des Amtsgerichts Frankfurt am Main In () gesetzte Angaben der Anschrift und des GeschÀftszweiges erfolgen ohne GewÀhr.

Neueintragungen

20.09.2013

BERGER LAW LLP, Frankfurt am Main (Tower 185, 60185 Frankfurt am Main). Limited Liability Partnership (LLP)
Partnerschaftsgesellschaft nach englischem Recht. Sitz verlegt, nun: Zweigniederlassung der BERGER LAW LLP mit dem Sitz in Sheffield/Großbritannien/Großbritannien (Companies House Cardiff, Nr. 365507). Gegenstand: Die gemeinschaftliche AusĂŒbung des Berufes des Rechtsanwalts. Allgemeine Vertretungsregelung: Jeder Partner vertritt einzeln. Partner: Berger, Philipp Karl, Rechtsanwalt, NiederkrĂŒchten, *29.04.1971; Buchholz, Andreas, Rechtsanwalt, Bochum, *21.09.1979. Der Sitz wurde von DĂŒsseldorf (bisher Amtsgericht Essen PR 2590) nach Frankfurt am Main verlegt.
Auf der Webseite wurde der Umzug schon am 2.8.2013 bekannt gegeben. Die nÀchste Veröffentlichung des "Partnerschaftsregisters" lautet dann wie folgt:
Amtsgericht Frankfurt am Main, Aktenzeichen: PR 2109
Bekannt gemacht am: 06.01.2014 12:00 Uhr

Veröffentlichungen des Amtsgerichts Frankfurt am Main In () gesetzte Angaben der Anschrift und des GeschÀftszweiges erfolgen ohne GewÀhr.

Löschungen

23.12.2013

BERGER LAW LLP, Frankfurt am Main (Tower 185, 60185 Frankfurt am Main.
Die Zweigniederlassung der Partnerschaftsgesellschaft nach englischem Recht ist aufgehoben worden.

Soso. Das war aber ein kurzer Umzug. Und dann auch noch in ein virtuelles BĂŒro. Dem englischen Handelregister gab ĂŒbrigens just der "Rechtsanwalt" Andreas Buchholz dieselbe nicht ladungsfĂ€hige Adresse im Tower 185 an - was rechtswidrig sein dĂŒrfte. In dem virtuellen BĂŒro hat er sich vermutlich niemals aufgehalten.

Das englische Handelsregister vermeldet fĂŒr die Berger LLP nacheinander folgende Daten hinsichtlich der "Partner":

PersonEintrittAustritt
Mr Amin Fahmy Abdel Halim El Gendi14-06-201131-03-2012
Mr Andreas Buchholz14-06-201130-09-2013
Mr Philipp Karl Berger14-06-201130-11-2013

...und am 1.12.2013 den Eintritt des Veselin Grozdev, welcher wohl der Bruder, auf jeden Fall ein Verwandter des von der Euroweb bekannten Georgi Grozdev ist.

Dabei fĂ€llt schon auf, dass dieser Veselin Grozdev aus Plovdiv nirgendwo angibt, ein Rechtsanwalt zu sein. Der neue, einzige GeschĂ€ftsfĂŒhrer wurde dem AG Frankfurt wohl nicht gemeldet, jedenfalls ist bei handelsregisterbekanntmachungen.de dazu nichts öffentlich gemacht. Also das sieht so aus, als sei ein Nichtanwalt "Director" einer Firma, welche die "gemeinschaftliche AusĂŒbung des Berufes des Rechtsanwalts" zum Gegenstand hat. Demnach waren die Herren "RechtsanwĂ€lte" Philipp Berger (NiederkrĂŒchten) und Andreas Buchholz (Bochum) also weisungsabhĂ€ngige Angestellte? Ich bin gespannt, wer wann und unter welchen Behauptungen bzw. Versicherungen an Eides statt hinsichtlich seiner Funktion den Antrag auf Löschung beim AG Frankfurt unterschrieben hatte. Da kann nĂ€mlich "strafrechtlich relevantes" passiert sein.

Der ansonsten unbescholtene Veselin Grozdev ist ganz offensichtlich ein so genannter Strohmann. Hier muss man sich fragen, wieso dieser höchst auslĂ€ndische und ganz schlecht verklagbare Strohmann - der mehr als nur offensichtlich den auch sonst aufregend engen Beziehungen der Kanzlei zur Euroweb entsprungen ist - den Posten einnahm. Die GrĂŒndung einer LLP in England ist sehr billig (ab 20 Pfund), der Firmenname ist "im Arsch", der faktisch einzige Kunde geht zur "Buchholz und Kollegen". Was ist mit mit Vermögen?

Antwort gibt das englische Handelsregister. Genauer die von der Berger Law LLP eingereichten und dort veröffentlichten Statusberichte - Hier die Bilanz:

WĂ€hrung: Britische Pfund2012-12-312012-06-30
Tangible Assets
Physical assets owned by the company which can be seen or touched such as land, machinery etc. plus Investments and debtors due after 1 year.
91,503 35,814
Intangible Assets
Relates to assets that have a value but have no physical existence such as Trade Marks, Patents, Goodwill, Research & Development etc.
0 0
Total Fixed Assets
The total of Tangible and Intangible Assets.
91,503 35,814
Stock
Goods on hand as yet to be sold and work in progress (goods not considered to be a final product).
0 0
Trade Debtors
Amounts owing from customers to the company for goods and services supplied on credit.
87,016 351,770
Cash
Cash includes cash in hand and cash at bank.
0 20,490
Other Debtors
Amounts owing from group companies or any other debtors not included in trade debtors.
40,897 67,446
Miscellaneous Current Assets
Any asset due within one year that isn not included in Debtors, Stocks and Cash such as short term investments.
951,154 463,654
Total Current Assets
The total of Stocks, Debtors, Cash and other assets due within one year.
1,079,068 903,360
Trade Creditors
The amount owing to suppliers for goods and services provided on credit.
0 0
Bank Loans And Overdrafts
Total amount of Bank loans and overdrafts.
21,622 18,683
Other Short Term Finance
Any finance to the company due within one year from any organisation other than banks.
0 0
Miscellaneous Current Liabilities
Any liability due within one year that is not included in Trade Creditors, Bank Loans and Overdrafts and Other Short Term Finance e.g. Accruals and deferred income
858,867 715,514
Total Current Liabilities
The total of Trade Creditors, Bank Loans & Overdrafts, Other Short Term Finance and Miscellaneous Current Liabilities.
880,489 734,197
Bank Loans and Overdrafts and LTL
The total of Total Long Term Liabilities and Bank Loans and Overdrafts.
21,622 18,683
Other Long Term Finance
Any finance to the company due after one year from any organisation other than banks.
0 0
Total Long Term Liabilities
The total of Other Long Term Finance, long term bank loans, Pension Liability, Provisions and any other non-current liabilities.
0 0

Die Berger Law LLP hatte demnach schon Ende 2012 nichts als Schulden auf der Bank!

"Bank Loans and Overdrafts" (also Verbindlichkeiten gegenĂŒber der Bank und kurzfristige Schulden) in Höhe von 21.622 Pfund. Nach aktuellem Kurs rund 26.000 Euro. Dazu kommen weitere kurzfristige Verbindlichkeiten in der Höhe von 858.867 Pfund, das sind nach aktuellem Kurs rund 1 Mio Euro Schulden - meist unbezahlte Rechnungen. Die Forderungen aus Lieferungen und Leistungen gingen binnen 6 Monaten von 351.770 Pfund (€ 422.968,25) auf 87.016 Pfund (€104.628 ) zurĂŒck. Der gleichzeitige RĂŒckgang des Kontoguthabens bzw. das gleichzeitige Ansteigen der kurzfristigen Schulden spricht eine deutliche Sprache hinsichtlich der Frage, ob die Berger Law LLP als solvent einzuschĂ€tzen ist. WĂŒrde man mich fragen, so wĂŒrde ich bei den Daten jegliche KreditwĂŒrdigkeit verneinen. 

"Tangible Assets"  (also Sachwerte): 91.503 Pfund (Tageskurs jetzt: 110.038,91 Euro). Die haben sich binnen 6 Monaten angeblich fast verdreifacht. Offenbar wurden da noch BĂŒromöbel oder Computer "gefunden" und/oder anderer Kram neu bewertet - was man im Kontext des rot genullten Bankguthabens und des Anstiegs der Verbindlichkeiten bei einem gleichzeitigen Absinken der Forderungen als Anzeichen dafĂŒr betrachten kann, dass "durch Ă€ußerst kreative BuchfĂŒhrung eine Bilanz mit einer offensichtlichen Überschuldung verhindert" werden sollte.

Auch das Umlaufvermögen (Hier definiert als "Jeder Vermögenswert, der innerhalb eines Jahres fĂ€llig und nicht in Forderungen, Aktien und Bargeld sowie kurzfristige Anlagen enthalten ist") soll binnen 6 Monaten von 463.654 Pfund (€ 556.854) auf 951.154 Pfund (€ 1.142.348) gestiegen sein? Das ist höchst fragwĂŒrdig. Was fĂŒr ein solches Umlaufvermögen, was fĂŒr Waren hat denn eine Anwaltskanzlei? Die BuchfĂŒhrung in diesem Punkt ist nicht mehr als "kreativ", auch nicht mehr als "sportlich" zu bezeichnen. Das sieht schon nach der Wertung "strafrechtlich höchst bedenklich" aus!

Der bis 30.11.2013 noch im Board befindliche Partner Philipp Berger dĂŒrfte fĂŒr einen erheblichen Teil der Schulden haften - oder gehaftet haben.

Das könnte erklĂ€ren, warum der - bulgarische, also schlecht verklagbare -   Veselin Grozdev als "Firmenbestatter" ins Board eintrat. Womöglich werden wir demnĂ€chst sogar von einem Insolvenzverfahren der Berger Law LLP "ĂŒberrascht", welches womöglich mangels Masse gar nicht erst eröffnet wird. Und wir haben jetzt eine gewisse Ahnung warum der NiederkrĂŒchtener "Rechtsanwalt" Philipp Berger zunĂ€chst nicht auf der Webseite der "Buchholz und Kollegen" benannt wurde. Dem drohte wohl schlicht der Entzug der Anwaltslizenz wegen Vermögensverfalls. Wie das abgewendet wurde weiß ich nicht. Ist das "klein HĂ€uschen" in der Schubertstr. 2 jetzt verpfĂ€ndet oder schon verkauft?

Was jetzt die Kanzlei "Buchholz und Kollegen" betrifft: Interessant ist, dass diese auch als "Buchholz & Kollegen LLP" (OC367013) weitermachen wollten. Und das sowohl Philipp Berger als auch Andreas Buchholz am 10.10.2013 - zumindest letzterer offensichtlich höchst eilig - das "Board" verließen. Wer verwaltet denn jetzt die in einem ganz anderen Sinne als ĂŒblich  "horrende" Summe von rund 2500 Euro (2205 Pfund), die dieses "Unternehmen" angeblich auf der Bank hatte?

Nun, ob die Mieten fĂŒr die Kanzlei "Berger Law LLP" bezahlt wurden wird wohl der EigentĂŒmer oder Verwalter des GeschĂ€ftsgebĂ€udes Werdener Str. 6 in DĂŒsseldorf wissen. Das Firmierungs-, Adress- und Umzugschaos im SpĂ€tsommer und Herbst 2013 spricht BĂ€nde - wie auch die aufgrund weiterer UmstĂ€nde zu vermutende Tatsache, dass sich die Situation infolge des DrĂ€ngens der GlĂ€ubiger just im Juli 2013 erheblich zugespitzt haben dĂŒrfte. Die Verwalter der virtuellen BĂŒros im "Tower 185" sollen, wie man so hört, auf Grund tagtĂ€glicher Übung mit derart "kreativen" Unternehmen auf Vorkasse bestehen.

Interessant ist, dass die "RechtsanwĂ€lte" Philipp Berger und Andreas Buchholz  allzugerne und in dreckiger, gehĂ€ssiger, ja geradezu "arschlochmĂ€ĂŸiger" SchĂ€digungsabsicht öffentlich ĂŒber die finanzielle Situation derer Prozessgegner herzogen. Philipp Berger wird wohl nicht nur in seinen garstigen "Prozessberichten" sondern auch im Schlaf die Wörter "Prozesskostenhilfe" und "Sozialhilfe" röcheln. Daran, dass er AlptrĂ€ume hat, zweifle ich nicht und ich denke, ich weiß auch sehr genau woher die kommen!

Ich warne jetzt davor, dass die "neue" DĂŒsseldorfer Kanzlei "Buchholz und Kollegen" womöglich finanziell Ă€hnlich "erfolgreich" ist. Denn der tatsĂ€chliche GeschĂ€ftszweck der "neuen" Kanzlei ist allen Anzeichen nach genau derselbe wie frĂŒher:

Die Kanzlei "Buchholz und Kollegen" des Philipp Berger und des Andreas Buchholz vertritt die Euroweb Internet GmbH auf die kriminelle Art.

In diesem Zusammenhang dĂŒrfte wieder von erheblichen Interesse sein, dass auch die GeschĂ€fte der Euroweb - welche die Kanzlei praktisch ernĂ€hrt(e) - erheblich wanken. Deren letzter GeschĂ€ftsbericht spricht BĂ€nde und die neuesten Erkenntnisse ĂŒber deren notorisch kriminelles Handeln vor Gericht lassen fĂŒr die wirtschaftliche Zukunft der Euroweb selbst aber auch fĂŒr die wirtschaftliche Zukunft derer HausanwĂ€lte Philipp Berger und Andreas Buchholz mancherlei Übles vermuten. Da mĂŒssten bei sachgemĂ€ĂŸer BuchfĂŒhrung spĂ€testens jetzt nĂ€mlich erhebliche RĂŒckstellungen fĂŒr Prozessrisiken und Schadensersatz gebucht werden. Die letzten GeschĂ€ftsberichte lassen aber vermuten, dass hinsichtlich der Aussichten die Situation erheblich geschönt wird. Schon der höchst angebliche "Rekordgewinn" der Euroweb im GeschĂ€ftsjahr 2010 war nichts als ein grenzwertiges "RechenkunststĂŒck" mit dem sich das Unternehmen fĂŒr die Aufnahme von Krediten "hĂŒbsch" machte.

Ein sprichwörtlicher Nachtrag aus dem Kochbuch fĂŒr Schlosser:

"Rache schmeckt am besten wenn sie kalt ist."

Update: Dazu passt auch, dass ich die Strafanzeige wegen des Verdachtes der Falschbilanzierung, des Kreditbetruges, der Insolvenzverschleppung und "aller in Betracht kommenden Straftaten" schon verfasst und ĂŒbermittelt habe.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Kommt ein "kleiner Schlosser aus dem Osten" des Weges und bewertet an Hand eines GeschĂ€ftsberichtes die Substanz des Berichtes selbst und dann auch die KreditwĂŒrdigkeit.

Das klĂ€nge jetzt herabwertend wenn ich sofort nicht hinzufĂŒgen wĂŒrde: Die Bewertungen sind richtig, die Analyse ist "messerscharf".

Das wirft die Frage auf, ob die Banken nicht besser (kleine) Schlosser (aus dem Osten) einstellen sollten oder ob es hier jemand hinsichtlich der Untertreibung bei der Angabe seines Berufes ĂŒbertreibt - etwa um hin und wieder krĂ€ftige Wörter benutzen zu können?

Das sei wie es ist: Ich vermute der Herr Reinholz ist zwar formell "Schlosser", aber tatsÀchlich lÀngst nicht nur das.

Anonym hat gesagt…

"Das sei wie es ist: Ich vermute der Herr Reinholz ist zwar formell "Schlosser", aber tatsÀchlich lÀngst nicht nur das."

Kein Wunder, denn die Gegenseite macht es viel zu leicht. Und wenn sich die Herrschaften jetzt schwarz Àrgern, hÀtten sie vorher mal nachgedacht, was sie da eigtl. machen, wÀre denen heute vieles erspart geblieben. Das haben sie nicht, also die sprichwörtliche Arschkarte gezogen.

Selbst schuld, Saupreuß, damischer, & co.! ^^

Anonym hat gesagt…

Bingo-Bongo. Die Kanzlei Berger Law LLP hat im Juni vermutlich einen hohen Bestand an Rohlingen (das wÀre, als Ware, Umlaufvermögen) bilanziert. Die wollten wohl auf die Produktion von WeihnachtsmÀnnern umsteigen!

. hat gesagt…

"Kein Wunder, denn die Gegenseite macht es viel zu leicht."

Das die TĂ€ter denek, dass diese nicht erwischt werden ist ein Argument bei der Abschaffung der Todesstrafe, also hinsichtlich der Nichtwirkung einer Abschreckung. So ist es auch hier. Die Abschreckung wirkt nicht, denn die dachten etwas wie "Das liest doch keine Sau nach!"

Wer hÀtte denn geahnt, dass die Bilanzen öffentlich abrufbar sind? Philipp Berger und Andreas Buchholz lesen hier ja tÀglich nach und haben also durchaus nur wenig Zeit und Muse sich selbst zu googeln.

Vermutlich wird den Herren genau das irgendwann mal eine gewisse Zeit lang unmöglich. Denn ganz anders als in Schweden oder Ösiland gibt's in NRW-KnĂ€sten kein Internet. Und wenn's denn beweisbar ist: Insolvenzverschleppung und Betrug sind Straftaten, fĂŒr die es - gerade fĂŒr RechtsanwĂ€lte - durchaus mal gleich in den Knaat geht. Die bilanzierten 1 Mio kurzfristige Schulden sind da ein lautes Alarmsignal - das könnte nĂ€mlich fĂŒr vielfachen Eingehungsbetrug sprechen!

Anonym hat gesagt…

Das ist doch einfach! Die haben fĂŒr die runde halbe Million (Anstieg des Umlaufvermögens) 250.000 Pakete Druckerpapier a 2 Euro netto) gekauft und auf Lager gelegt.

Umziehen mussten die natĂŒrlich nur weil in Werdener Str. die Decke eingebrochen ist.1250000000 Gramm = 1250000 Kg = 1250 Tonnen waren einfach zu viel. Seit wann weiß ein Anwalt denn, was Papier wiegt und was eine "Deckenlast" ist?

Was ich mich frage ist, wie die das da hoch geschleppt haben. Speditionen liefern nur bis zum Erdgeschoss. Aber das die das alles getragen haben erklĂ€rt natĂŒrlich auch wieso die Mandate niedergelegt wurden: Die mussten mit 15 kg pro Gang schließlich 83.334 mal laufen. Also 4166 Arbeitsstunden (3 Minuten/Gang), also 520 Manntage in einem halben Jahr. Macht, grob gerundet, 5 Vollzeitstellen.

Also nicht nur eine Last fĂŒr die Decke, sondern auch fĂŒr die Anwaltskanzlei. Und natĂŒrlich wundere ich mich jetzt nicht, warum da so viele gekĂŒndigt haben...

Anonym hat gesagt…

Danke Anonymer Kommentarschreiber von 14.01.2014 - 21:06:

Du bist es Schuld, das ich vor lauter Gegröle ober Deinen Kommentar das Popcorn - welches ich regelmĂ€ĂŸig beim lesen dieses Blogs esse - quer ĂŒber den Tisch geprustet habe.

Danke, you made my day.

Anonym hat gesagt…

"Update: Dazu passt auch, dass ich die Strafanzeige wegen des Verdachtes der Falschbilanzierung, des Kreditbetruges, der Insolvenzverschleppung und "aller in Betracht kommenden Straftaten" schon verfasst und ĂŒbermittelt habe."

Der eigenen Werbung nach können sind die Herren Berger und Buchholz ja Spezialisten in solchen Sachen:

"Deshalb ist unser Team von RechtsanwĂ€lten im Wirtschaftsrecht beheimatet. Dabei sind Wirtschaftszivilrecht und Wirtschaftsstrafrecht untrennbar miteinander verwoben, da einem Schadenersatzprozess mittlerweile beinahe regelmĂ€ĂŸig Ermittlungen der Staatsanwaltschaft voraus gehen."

Sicher ein Fall des Verbotsirrtums.

ProblembĂ€rdompteur I. hat gesagt…

ich hab mal fĂŒr einen Auftritt unter anderem zwei Flaschen besten Sekt erhalten. Die eine hab ich mir fĂŒr den Tag aufgehoben wo die gespaltene Persönlichkeit Gisela Berger mitsamt seiner Organe-der-Rechtspflege-Bagage die Zulassung abgeben darf oder gleich im Knast verschwindet.
Die zweite Flasche hab ich mir fĂŒr die Euroweb aufgehoben.

Dann steht hier noch eine alte billige Piccolo rum, die ich an die Wand schmeißen werde um so auf den finalen Abgang des bei Abzockschmarotzern um AuftrĂ€ge winselnden Problempelzes anzustoßen.

. hat gesagt…

"Die zweite Flasche hab ich mir fĂŒr die Euroweb aufgehoben."

Der Philipp Berger hat ja schon vor Gericht herumgejault, ich habe vor, die Euroweb zu vernichten (nochmal: vernichten). Dabei bezog er sich auf meine VorankĂŒndigung aus dem Jahr 2010 in der ich - nachdem ER und die Euroweb so großkotzig und ĂŒberheblich wie partout meinte, sich mit mir anlegen zu mĂŒssen - die Zukunft der Euroweb und der Kanzlei(en, damals waren es noch 15 AnwĂ€lte in Köln und DĂŒsseldorf) beschrieb.

Jetzt kann er, zusammen mit dem Christoph Preuß, dem Daniel Fratzscher, dem Andreas Buchholz mal ĂŒberlegen, was davon nicht eingetreten ist oder nicht in naher Zukunft eintreten wird wenn die so weiter machen.

Die machen so weiter. Noch. Also bis zum bitteren Ende. Die können wohl nicht anders.

Hinweis: Die YouCom ist als Berater ungeeignet. Dem "Think-Tank" fehlt offensichtlich das "Think". Das ist wieder nur so ein "Sales-Tank".

Anonym hat gesagt…

Wie es bei der Euroweb zugeht lÀsst dieser Film erahnen.

Anonym hat gesagt…

Wobei diese Stelle nicht vergessen werden darf. ZustÀnde wie bei der Euroweb!

Kommentar veröffentlichen