19.09.2014

OLG D├╝sseldorf: Ich darf die Euroweb "Betr├╝ger" nennen! 2. Update

Was hatten doch der D├╝sseldorfer "Rechtsanwalt" Philipp Berger und sein Kollege Andreas Buchholz aus deren, denen offenbar eigenen Herabw├╝rdigungsabsicht(*) heraus in "├Âffentlichen Schriften" damit gepranzt, dass das LG M├Ânchengladbach - wie sich zeigte stur und h├Âchst offensichtlich an den Tatsachen vorbei und ergo zu Unrecht - mir die Prozesskostenhilfe verweigerte ...
"Durch Beschluss vom 14.09.2012 (nicht rechtskr├Ąftig, § 127 Absatz 3 ZPO) hat zudem das Landgericht M├Ânchengladbach (4. Kammer f├╝r Handelssachen), 8 O 65/12, den Antrag auf Gew├Ąhrung von PKH derselben renitenten Naturpartei im dortigen Hauptsacheverfahren auch f├╝r dessen Widerklage zur├╝ckgewiesen."

(Dummes Geblubber von Philipp Berger himself)
... Jetzt erreichte mich (die "Naturpartei") - infolge der "Renitenz" - die deutliche Korrektur dieser Justizschande:
Ich schreibe sp├Ąter mehr dazu. Jetzt nur eines: Wenn erst der Philipp Berger und dann auch noch die Anne Sulmann von der fr├╝heren "Berger Law LLP" (jetzt sowohl als "Buchholz und Kollegen, D├╝sseldorf" bzw. "Blaszevska und Partner, K├Âln" unterwegs) schon nicht den eigentlich einfachen Sachverhalt ├╝berblicken konnten, dass diese selbst mit der als harten, polemisch und spitz formulierten, vor allem als Meinung erlaubten ├äu├čerung, dass Verstand nicht k├Ąuflich zu erwerben sei, gemeint waren, dann mag das ja die eine Sache sein...

+++ hier musste ich mal kurz vor Lachen auf den Boden +++

... dass aber vom Volk nicht schlecht alimentierte Richter des LG M├Ânchengladbach (bisher) dem ausgemachten Unsinn aus dieser "Rechtsanwalts"- Kanzlei stur folgten und so den Eindruck einer recht ausgepr├Ągten Leseschw├Ąche vermittelten, gibt in meinen Augen den derzeitigen Zustand der deutschen Justiz recht drastisch wieder.

+++ Dar├╝ber lache ich nicht! +++

Den obigen Beschluss habe ich - ein kleiner Schlosser aus dem Osten - mal wieder vor einem Oberlandesgericht und mal wieder ohne Anwalt(**) gegen den Widerstand der von der Kanzlei des Philipp Berger und des Andreas Buchholz vertretenen Euroweb Internet GmbH und der Kammer des LG M├Ânchengladbach erwirkt.

Es ist binnen eines Jahres das zweite Mal, insgesamt das dritte Mal in Verfahren gegen die Euroweb, das 4. Mal in Sachen auch gegen andere ("Marco B. Verbraucherschutz Internet Verein"), dass allein das OLG D├╝sseldorf eine Entscheidung eines Landgerichts in allen Punkten sehr gr├╝ndlich zu meinen Gunsten umkehrte (vor dem OLG Frankfurt war ich so oft unvertreten erfolgreich, dass ich keine genaue Zahl mehr nennen kann) und zu Recht frage ich mich, was hier eigentlich los ist.

Wie es weiter geht ist klar:

Aus formellen Gr├╝nden muss ich mich ab jetzt - wo wegen der auch von mir selbst erwirkten Verf├╝gung des LG D├╝sseldorf vom 10.07.2014, Az. 34 O 67/14 ("Verbot der Referenzkundenmasche") alles klar ist - vertreten lassen. Die im Beschluss angesprochene Widerklage werde ich ganz oder teilweise nicht einreichen lassen, denn hier hat das D├╝sseldorfer Landgericht schon im EV-Verfahren zu meinen Gunsten entschieden, damit ist die Sache dort anh├Ąngig.

Der obige, aktuelle Beschluss stammt im Prinzip von der selben Kammer des OLG D├╝sseldorf, vor der ich auch das Verbot durchstritt, dass die Euroweb nicht mit einem eigenen Rechenzentrum werben darf.

An dem Beschluss kommt die 8. Zivilkammer des LG M├Ânchengladbach nicht vorbei. In der Sache kann der Euroweb jetzt kein Anwalt mehr helfen. ├ťbrigens auch der von manchen mit "Problemb├Ąr" umschriebene Maulheld A. N. aus Krefeld nicht. Dem geht n├Ąmlich (im Widerspruch zu dessen Gebl├Ąhe) tats├Ąchlich "der Arsch auf Grundeis". Und zwar schon oder immer wenn er meinen Name auch nur gefl├╝stert h├Ârt. Jeder auch nur einigerma├čen brauchbare Anwalt wird der Euroweb dazu raten, die von Philipp Berger ausgerechnet in dem Punkt hinsichtlich des nicht gegen Geld erwerbbaren Verstandes grob verstandeswidrig eingereichte Klage(***) so lautlos wie nur m├Âglich aufzugeben.

Update: Es liegt ein weiterer Beschluss des OLG D├╝sseldorf zu meinen Gunsten vor. Der obige Satz braucht deshalb eine Korrektur:
Es ist binnen eines Jahres das zweite dritte Mal, insgesamt das dritte vierte Mal in Verfahren gegen die Euroweb und deren T├Âchter, das 4. 5. Mal in Sachen auch gegen andere ("Marco B. Verbraucherschutz Internet Verein"), dass allein das OLG D├╝sseldorf eine Entscheidung eines Landgerichts in allen Punkten sehr gr├╝ndlich zu meinen Gunsten umkehrte.
├ťber den Inhalt des Beschlusses werde ich zu gegebener Zeit berichten.

2. Update: Binnen einer Woche erreicht mich der dritte(!) Beschluss des OLG D├╝sseldorf mit dem einer meiner weiteren Beschwerden stattgegeben wird. Das sieht so aus
  1. als halte mich das OLG ganz gewiss f├╝r alles andere als einen "Querulant" und
  2. als k├Ąme der von der Euroweb nebst den Herren Rechtsanw├Ąlten Berger und Buchholz gegen mich vom Zaun gebrochene Streit sehr teuer(****) zu stehen.


*) Konkret: Dreckige Herabw├╝rdigungsabsicht, besonders auff├Ąllig gegen├╝ber Prozessgegnern und Anw├Ąlten, gegen welche diese bzw. die Euroweb vorher schon verloren hatten.
**) Bitte nicht nachmachen, dazu braucht es doch Einiges an Wissen und Erfahrung.
***) Dumm ist, wer Dummes tut, Herr Rechtsanwalt Philipp Berger!
****) Wenn man wirklich alles f├╝r einen "Schaden" halten und zusammenz├Ąhlen will, dann geht das wohl in die Millionen. Ich w├╝rde das aber nicht so sehen wollen, denn Einbu├čen daraus, dass sich die Euroweb an Recht und Gesetz halten muss, sind eben kein "Schaden" f├╝r die Euroweb sondern Sch├Ąden, die Dritte vermeiden konnten.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Sehr geehrter Herr Reinholz,

Sie sind "echt spitze" und wirklich z├Ąh! Dem Aktenzeichen nach ist das Ursprungsverfahren aus dem Jahr 2012. Ich sch├Ątze bei der Euroweb (und mit allem Verlaub bei deren Anw├Ąlten) gibt es nach der langen Zeit sehr negativ ├╝berraschte Gesichter.

Die Frage, gegen wen die ├äu├čerung mit dem unkaufbaren Verstand geht, ist doch dem Wortlaut der ├äu├čerung nach ganz eindeutig so zu beantworten wie das OLG das getan hat. Wenn sich die Kammer hier geirrt hat dann sieht das von au├čen wirklich wie Rechtsbeugung aus. Es gibt nach meiner Erfahrung mit Mandanten genug Menschen die an einem solch groben Fehler eines Gerichts zerbrochen w├Ąren.

Sie haben lange durchgehalten und Sie waren letztendlich auch nach sehr bedenklichen und nachdenklich machenden Entscheidungen des ersten Gerichts erfolgreich. Das ist also etwas ganz anderes als dass, was die von Ihnen genannten Anw├Ąlte Berger und Buchholz vormachten, als diese Ihre Person ├Âffentlich in die N├Ąhe eines Querulanten r├╝ckten.

Ich habe ihren Blog nach einer h├Âchst denkw├╝rdigen Begegnung mit Herrn Philipp Berger in meinem Feedreader. Ich finde es interessant, dass und wie ein "Schlosser" nicht nur mit Wortgewalt sondern auch mit juristischem Feinsinn agiert. Vermutlich darf Sie wieder der I. von der Kanzlei S. aus D├╝sseldorf vertreten. Jedenfalls wenn Sie, wie hier gezeigt, schon im PKH-Verfahren und dazu auch noch vor der Berufungsinstanz die "schwierigen Rechtsfragen" vorab kl├Ąren, ist er sicher zu auch beneiden. Das auch in Hinsicht auf die bei Ihnen zu vermutende Frustrationstoleranz.

Mit allen Zeichen des Ihnen zustehenden Respekts,

(Ich werde mich h├╝ten, meinen Name zu nennen), Rechtsanwalt

Anonym hat gesagt…

*h├╝stel*, bei **) Dumm ist, wer Dummes tut, Herr Rechtsanwalt Philipp Berger! fehlt ein *. Bitte fixen! ^^

Mit Brille w├Ąr das nicht passiert - alte Optiker/Brillentr├Ąger-Weisheit... hrhr

. hat gesagt…

"bei **) Dumm ist, wer Dummes tut, Herr Rechtsanwalt Philipp Berger! fehlt ein *. Bitte fixen! "

Danke! Korrigiert.

"Mit Brille w├Ąr das nicht passiert"

Tats├Ąchlich. Vor allem Abends (oder wenn ich m├╝de bin) brauche ich seit einer Weile eine Lesebrille. Freilich kann ich auch den Monitor weit weg schieben und ein paar Mal [STRG][+] dr├╝cken ...

Problemb├Ąrdompteur I. hat gesagt…

gestern sa├č eine Kundin bei mir, die als Heilpraktikerin nat├╝rlich auch eine Internetpr├Ąsenz hat. W├Ąhrend wir also ├╝ber das von ihr gew├╝nschte Logo sprechen und auch die Verwendung f├╝r verschiedene Zwecke durchdenken, f├Ąllt mir ein, da├č ich sie ja beil├Ąufig mal vor den Methoden der Referenzkundenmaschegauner warnen k├Ânnte. Sie best├Ątigt mir sofort, da├č so einer schon bei ihr angerufen habe. Dummerweise hat sie sich aber nicht den Namen des genannten Unternehmens gemerkt, meinte aber, da├č der Anruf kein halbes Jahr her ist. Allerdings hat sie dem Anrufer gleich eine Abfuhr erteilt da sie schon von dieser Abzocke geh├Ârt hatte.

Hat mich sehr gefreut.

Und Gl├╝ckwunsch nach Kassel!
Nach dieser neuerlichen Backpfeife f├╝r die sauberen Damen und Herren Organe der Rechtspflege d├╝rfte jetzt neben den Schreibtischen je ein Kotzk├╝bel stehen.

Wei├č man denn nun eigentlich, welche Kanzlei man vor sich hat, wenn man mit denen zu tun hat? Inzwischen gibt es ja dem Anschein nach mehrere in wechselnder Besetzung, oder?

Und hat sich schon der Problempelz gemeldet um wieder eine seiner l├Ącherlichen Verteidigungsschriften loszulassen?

Anonym hat gesagt…

Gratulation und Gr├╝├če aus Berlin! Ich w├╝nsche mir, dass dieses seltene Beispiel von Zivilcourage, Durchhalteverm├Âgen und Lernf├Ąhigkeit, Schule macht!

. hat gesagt…

"Und hat sich schon der Problempelz gemeldet um wieder eine seiner l├Ącherlichen Verteidigungsschriften loszulassen? "

Der hatte vor ein paar Tagen einen Termin bei der Euroweb. Die haben ihn angerufen weil Berger und Buchholz nicht die versprochenen Ergebnisse brachten. Andere Kanzleien haben zuvor negatives Interesse erkennen lassen. Die aktuelle Situation gef├Ąllt bei der Euroweb gar nicht und einer ersten Einsch├Ątzung zu Folge ist der Andreas N. aus K. vor allem unversch├Ąmt und geldgierig.

Problemb├Ąrdompteur I. hat gesagt…

wenn die Euroweb den Problempelz anruft, sind die da entweder noch d├╝mmer als bisher angenommen, oder ganz arg verzweifelt. Da├č der Problempelz da keine L├Âsung sein kann sondern allenfalls Teil des Problems w├╝rde, mu├č doch auch den Verantwortlichen der Euroweb einleuchten.

. hat gesagt…

"wenn die Euroweb den Problempelz anruft, sind die ... ganz arg verzweifelt.

Es gibt also einen weiteren Beschluss des OLG zum Nachteil des Konzerns. Der Satz aus dem Artikel braucht deshalb eine Korrektur:

Es ist binnen eines Jahres das dritte Mal, insgesamt das vierte Mal in Verfahren gegen die Euroweb und deren T├Âchter, das 5. Mal in Sachen auch gegen andere ("Marco B. Verbraucherschutz Internet Verein"), dass allein das OLG D├╝sseldorf eine Entscheidung eines Landgerichts in allen Punkten sehr gr├╝ndlich zu meinen Gunsten umkehrte.



. hat gesagt…

"wenn die Euroweb den Problempelz anruft, sind die ... ganz arg verzweifelt."

Es gibt (siehe Update) einen weiteren Beschluss des OLG zum Nachteil des Konzerns.

Anonym hat gesagt…

Mir kommt das so bekannt vor.
http://www.wbs-law.de/wettbewerbsrecht/werbeaussage-zum-website-hosting-irrefuehrend-56257/

. hat gesagt…

Oh. Das siejt so aus als m├╝sste ich da mal jemanden anrufen. Irgendjemand hat das Tochter und Mutter verwechselt.

Zum Gl├╝ck sind beides juristische Personen ...

Problemb├Ąrdompteur I. hat gesagt…

Ich h├Ątte hier noch eine Flasche guten Sekt. Willst Du die haben? Ich mag keinen Sekt. Und auf die Watschen f├╝r Euronepp und BergerBuchholz stosse ich mit Wasser an. Man mu├č ja nicht gleich ├╝bertreiben und sich nach oben noch was offen halten. Der Watschenmarathon ist ja noch nicht zuende.

Bekommt der Problemb├Ąr denn jetzt ein Mandat der Euronepp?
W├╝rde mich wirklich wundern, wenn die glauben, da├č sie mit dem auch nur einen Pfifferling gewinnen.

Anonym hat gesagt…

"Die haben ihn angerufen weil Berger und Buchholz nicht die versprochenen Ergebnisse brachten."

Dann war er mit diesem Kommentar erfolgreich?

"Alles richtig und gute Gedanken. Ich gebe allerdings zu bedenken, dass auch Euroweb geflissentlich ├╝ber Diffamierungen hinweg sieht und sich nicht wehrt. Kein gutes Beispiel"
Quelle:
https://www.euroweb.de/blog/rechtsgrundlagen-fuer-social-media

Anonym hat gesagt…

Vielleicht ist die Euroweb auch auf dieses Selbstlob hereingefallen:
http://www.yelp.de/biz/anwaltskanzlei-neuber-krefeld

Anonym hat gesagt…

Schon bekannt? Wird ordentlich ├╝ber Google Ads beworben, wenn kein Filter vorgeschaltet ist.
Http://www.internet-system-vertrag.info

Kommentar ver├Âffentlichen