03.07.2017

Alte "Freunde": "Habibi Media GmbH" mutierte zur "Harmsworth-Windsor.de GmbH" - Und was ├╝ber die "Dialermafia".

HRB 30404: Habibi Media GmbH, Chemnitz, Neefestra├če 88, 09116 Chemnitz. Die Gesellschafterversammlung vom 15.03.2017 hat die ├änderung der §§ 1 (Firma, Sitz - bzgl. Firma) und 2 (Gegenstand) des Gesellschaftsvertrages beschlossen. Neue Firma: Harmsworth-Windsor.de GmbH. Neuer Gegenstand: Erbringung und Vermarktung medien├╝bergreifender Internet- und Onlinedienstleistungen und Beratung im Bereich Internet; Vertrieb von Onlinemagazinen unter der Produktbezeichnung "Harmsworth & Windsor".

So steht es im Handelsregister. Gesch├Ąftsf├╝hrer ist derzeit ein Erik Hammer, angeblich aus Leipzig. F├╝r den n├Ąchsten Wechsel schlage ich "PPPP (Pack, Prahl, Protz und Prolet)- GmbH" vor. Das passt einfach besser!

Merkw├╝rdig k├Ânnte es erscheinen, dass im Impressum von "habibi.de" noch immer folgendes steht:
Ausk├╝nfte f├╝r Sicherheitsbeh├Ârden (Polizei, Staatsanwaltschaften, Gerichte)

Bitte senden Sie uns Ihre Anfrage an: Habibi Media GmbH, Neefestra├če 88, D-09116 Chemnitz. Wenn m├Âglich mit Angabe der Kundennummer. Bitte beachten Sie, dass unser Server aus Sicherheitsgr├╝nden keine eMails mit Anh├Ąngen entgegennimmt.
Die Webseite wird also offenkundig nicht mehr gepflegt. Inhaltlich verantwortlich soll ein Rechtsanwalt Erik Hammer sein. Adresse? Neefestra├če 88, 09116 Chemnitz.

Der hat offenbar f├╝r die GmbH schon vorher Mahnungen geschrieben und wird wohl h├Âchst emp├Ârt den Vorwurf von sich weisen, er habe wissentlich an einem Betrug teilgenommen. Das hat f├╝r mich Einiges von dem, dass (um in den unten ersichtlichen Kreisen zu bleiben) ein gewisser G├╝nter Freiherr von Gravenreuth ver├Âffentlichte "Es kann doch nicht sein, dass der B├╝rger, der sich gesetzm├Ą├čig verh├Ąlt, sich wie ein Idiot vorkommen muss." - nachdem er gegen mich (einen unvertreten Sclosser aus dem Osten!) die Klage verloren hatte, weil ich sein Autokennzeichen "M-VG 123" ver├Âffentlichte. Dieses strunzd├Ąmliche Exemplar von einem verlogenen und kriminellen Anwalt glaubte, das sei "Privatsph├Ąre" - nur stand an der Heckscheibe ├╝ber dem Wunsch- und Protzkennzeichen die Werbung f├╝r seine Kanzlei. G├╝nter Freiherr von Gravenreuth ist der (inzwischen nicht mehr "geistig scheintote" sondern "ganz tote") Beweis f├╝r meine sonst kaum zu glaubende These, dass man also "Rechtsanwalt" und zugleich ein "krimineller Flachwichser" sein kann.

Das sei wie auch immer.

├ťber den Rechtsanwalt Erik Hammer schreiben die Anw├Ąlte Radziwill, Blidon, Kleinspehn am 19.02.2016:
Rechtsanwalt Erik Hammer, war uns bislang nicht bekannt, schon gar nicht negativ. Was ihn dazu antreibt, f├╝r eine Firma, wie die Habibi Media GmbH, aufzutreten und seine Reputation zu riskieren, wissen wir nicht.
Dem kann ich mich gefahrfrei anschlie├čen.

Die Geschichte der Firma:

05.10.2015
HRB 29840: Habibi Media GmbH, Chemnitz, Neefestra├če 88, 09116 Chemnitz. Gesellschaft mit beschr├Ąnkter Haftung. Gesellschaftsvertrag vom 24.08.2015. Gesch├Ąftsanschrift: Neefestra├če 88, 09116 Chemnitz. Gegenstand des Unternehmens: Recherche nach Produkten und Lieferanten f├╝r Privat- und Gewerbekunden. Stammkapital: 25.000,00 EUR. Ist nur ein Gesch├Ąftsf├╝hrer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Gesch├Ąftsf├╝hrer bestellt, so wird die Gesellschaft durch zwei Gesch├Ąftsf├╝hrer oder durch einen Gesch├Ąftsf├╝hrer gemeinsam mit einem Prokuristen vertreten. Gesch├Ąftsf├╝hrer: J├Ąhn, David, Chemnitz, *30.05.1982, einzelvertretungsberechtigt; mit der Befugnis, im Namen der Gesellschaft mit sich im eigenen Namen oder als Vertreter eines Dritten Rechtsgesch├Ąfte abzuschlie├čen.

05.04.2016
HRB 175631 B: Habibi Media GmbH, Berlin, Yorckstra├če 71, 10965 Berlin. Firma: Habibi Media GmbH; Sitz / Zweigniederlassung: Berlin; Gesch├Ąftsanschrift: Yorckstra├če 71, 10965 Berlin; Gegenstand: Recherche nach Produkten und Lieferanten f├╝r Privat- und Gewerbekunden; Stamm- bzw. Grundkapital: 25.000,00 EUR; Vertretungsregelung: Ist ein Gesch├Ąftsf├╝hrer bestellt, so vertritt er die Gesellschaft allein. Sind mehrere Gesch├Ąftsf├╝hrer bestellt, wird die Gesellschaft gemeinschaftlich durch zwei Gesch├Ąftsf├╝hrer oder durch einen Gesch├Ąftsf├╝hrer in Gemeinschaft mit einem Prokuristen vertreten. Alleinvertretungsbefugnis kann erteilt werden. Gesch├Ąftsf├╝hrer: 1. J├Ąhn, David, *30.05.1982, Chemnitz; mit der Befugnis die Gesellschaft allein zu vertreten mit der Befugnis Rechtsgesch├Ąfte mit sich selbst oder als Vertreter Dritter abzuschlie├čen; Rechtsform: Gesellschaft mit beschr├Ąnkter Haftung; Gesellschaftsvertrag vom: 24.08.2015 Durch Beschluss der Gesellschafterversammlung vom 04.03.2016 ist der Sitz der Gesellschaft von Chemnitz (Amtsgericht Chemnitz, HRB 29840) nach Berlin verlegt und der Gesellschaftsvertrag ge├Ąndert in § 1 (Sitz). Bemerkung: Tag der ersten Eintragung: 05.10.2015
28.06.2016
HRB 175631 B: Habibi Media GmbH, Berlin, Yorckstra├če 71, 10965 Berlin. Nicht mehr Gesch├Ąftsf├╝hrer: 1. J├Ąhn, David; Gesch├Ąftsf├╝hrer: 2. Hammer, Erik, *19.06.1971, Leipzig; mit der Befugnis die Gesellschaft allein zu vertreten mit der Befugnis Rechtsgesch├Ąfte mit sich selbst oder als Vertreter Dritter abzuschlie├čen
12.07.2016
HRB 175631 B: Habibi Media GmbH, Berlin, Yorckstra├če 71, 10965 Berlin. Rechtsverhaeltnis: Der Sitz der Gesellschaft ist nach Chemnitz verlegt (Amtsgericht Chemnitz, HRB 30404). Sitz bisher: Yorckstra├če 71, 10965 Berlin
Ein solches Hin und Her kenne ich woher? Naja. Aktuell die Euroweb. Aber bei mir (wie auch bei kreditgebende Banken) stehen solche "Umzug- oder Namenswechsel- Stakkatos" nicht als positives Merkmal auf dem Zettel.

Hintergr├╝nde:

"Auf die Betrugsanklage gegen David J├Ąhn und dessen ehemaligen Co-Gesch├Ąftsf├╝hrer folgte jetzt die Aufl├Âsung der Firma: Die Chemnitzer B2B Technologies, die im Internet eine Handelsplattform betrieben hat, wird abgewickelt."
meldete am 31.01.2015 die Chemnitzer Freie Presse.


Die "B2B Technologies" ist keine Unbekannte:
Die B2B Technologies Chemnitz (vorher JW Handelssysteme, vorher Melango.de) des David J├Ąhn teilt auf B2B-Urteile.de (eine Seite f├╝r sogenannte Troph├Ąenurteile, identisch mit Zivilurteile.de des Michael Burat / Frankfurter Kreisel) mit, dass die Kanzlei Tank von RA Olaf Tank (langj├Ąhriger „Inkassoanwalt“ bspw. der Gebr├╝der Schmidtlein) mit der gerichtlichen Durchsetzung von eigenen Forderungen beauftragt wurde. Im Gespr├Ąch mit RA Tank wurde das Mandat mit dem expliziten Verweis darauf best├Ątigt, dass es sich nicht, so wie fr├╝her, um anwaltliches Mengeninkasso handelt. Damit wird RA Tank erstmals nach ├╝ber 3 Jahren wieder f├╝r einen einschl├Ągigen Anbieter aktiv, wobei es noch andere Ber├╝hrungspunkte gibt.

Erst j├╝ngst konnte Olaf Tank noch einen Erfolg vor dem LG Osnabr├╝ck verzeichnen, bzw. sein Anwalt Bernhard Syndikus, der, wie auch sein Freund Michael Burat, im Februar 2012 vor dem LG Osnabr├╝ck, wegen Abmahnungsbetrug verurteilt wurde – die obligatorische Revision wurde im April 2013 vom Bundesgerichtshof erwartungsgem├Ą├č verworfen.

Der bereits vorbestrafte Bernhard Syndikus ist nach der neuen rechtskr├Ąftigen Verurteilung von 15 Monaten auf Bew├Ąhrung weiterhin als Anwalt aktiv und vertrat im September 2013 die JW Handelssysteme (heute B2B Technologies Chemnitz, vorher Melango.de) von David J├Ąhn und damals noch Thomas Wachsmuth, der im November 2013 ausgeschieden ist.

F├╝r den Forderungseinzug der JW Handelssysteme (heute B2B Technologies Chemnitz, vorher Melango.de) war, nebst der National Inkasso GmbH, auch die Solvenza24 GmbH (vorher DIG Deutsche Internetinkasso) aktiv – der Vorg├Ąnger, also die DIG, wirkte schon f├╝r Melango.de und kann mit einer regelrechten „Starbesetzung„ aufwarten:
schreibt Abzocknews.de. Dort ver├Âffentlicht abzocknews.de auch eine Liste von Namen, die ich der "Dialermafia" zurechne:
Abschlie├čend sollte an dieser Stelle vielleicht noch kurz erw├Ąhnt werden, dass das im letzten Dezember ausgeraubte Inkassob├╝ro DIG Deutsche Internetinkasso GmbH (GF: R├ęka Franko / vorher: R├ęka Lengyel | Prokuristen: Robert Adamca / Michael Burat | Qualifizierte Person: Nikolai Fedor Zutz / vorher: Ralf D. Ostermann) f├╝r die Melango.de GmbH wirkte – die Vendis GmbH k├Ânnte man auch als Trittbrettfahrer nach dem Vorbild der Melango.de GmbH umschreiben, doch wer wei├č, nachher haben die auch schon einen Umzug geplant.

Dialermafia? Was ist das?


Was ein "Dialer" ist werden nicht mehr viele wissen: In den Zeiten vor DSL oder gar Glasfaseranschl├╝ssen benutzte man "Modems". Das waren technische Ger├Ąte, welche, um es f├╝r Laien zu erkl├Ąren, die Bits und Bytes in Qietscht├Âne verwandelten. Um die zu ├╝bertragen wurde eine Telefonnummer gew├Ąhlt.

Die "Dialermafia" war eine mehr oder weniger enge Organisation, der so manche der oben genannten angeh├Ârten. Diese boten auf Webseiten teils nur angeblich existierende Dienste, teils z.B. schwule Pornoschei├če an. Zu erreichen ├╝ber eine "Zugangssoftware" (Dialer), die vor allem auch den Zweck hatte, die Benutzer ├╝ber Tatsache hinweg zu t├Ąuschen, dass die Verbindung ├╝ber eine extrem teure "Servicerufnummer" mit der Vorwahl 0190, sp├Ąter 0900 erfolgte. Es handelte sich um ein parasit├Ąres Gesch├Ąftsmodell, weil ├╝ber den "Dialer" entweder nicht die versprochenen Inhalte oder solche erreichbar waren, die anderswo ohne die extremen Zusatzkosten abrufbar waren. Extreme Typen waren darunter, z.B. Michael Burat, Mario Dolzer (der sogar "Dialerparasit" genannt werden durfte, nachdem er sich h├Âchst selbst ein Urteil des OLG Frankfurt besorgte, welches Dritten dieses gestattete). Die Slowaken Robert Adamca und seinen Bruder kenne ich ebenfalls besser als mir lieb ist. Die waren aber eher nur Stellvertreter der Gebr├╝der Schmidtlein. So wie ich die beiden kennenlernte handelte es sich eher um "geistig sehr unbedarfte Grobiane" als um Menschen, denen man eine Gesch├Ąftsf├╝hrung - selbst an einer Abzockfirma - anvertraut

Auch nur ein Stellvertreter war der auch sonst Kriminelle und als Abmahnanwalt ber├╝chtigte G├╝nter Freiherr von Gravenreuth, der gegen eine Begrenzung der Minutenpreise klagte:
Der umstrittene M├╝nchener Rechtsanwalt G├╝nter Frhr. v. Gravenreuth zieht gegen das am 15.08.2003 in Kraft getretene "Gesetz zur Bek├Ąmpfung des Missbrauchs von Mehrwertdiensterufnummern" [PDF] juristisch ins Felde. Der Anwalt hat eine Verfassungsbeschwerde vor dem Bundesverfassungsgericht (BVerfG) in Karlsruhe erhoben und beantragt, § 43 b Absatz 3 des Telekommunikationsgesetzes (TKG) f├╝r nichtig erkl├Ąren zu lassen. Diese neu eingef├╝gte Vorschrift begrenzt den Minutenpreis bei 0190er-/0900er-Mehrwertdiensterufnummern auf 2 Euro bzw. den Tarif pro Einwahl auf 30 Euro.
Quelle: heise.de, Bericht vom 16.11.2003, Autor Alexander Kleinjung.

Es ist interessant, dass schon im Jahr 2003 just dieser von einem "umstrittenen M├╝nchener Rechtsanwalt" schreibt. Der war n├Ąmlich Mitarbeiter Gravenreuths, verf├╝gte auch sonst ├╝ber vielf├Ąltige Beziehungen in die Szene, hatte selbst einen Dialer registriert - und hat wohl "PR" veranstaltet. Denn das die Verfassungsbeschwerde zur├╝ck gewiesen wurde ver├Âffentlichte also anno 2003 J├Ârg Heidrich, Justitiar beim Heise-Verlag. F├╝r mich ist hier klar, wessen Interessen der in die ├ľffentlichkeit dr├Ąngende Alexander J. Kleinjung bediente.

Wie auch immer, dem sp├Ąter unter gro├čer Anteilnahme der Bev├Âlkerung (freute sich) und von Kriminellen (├Ąrgerten sich) verurteilten Betr├╝ger G├╝nter Freiherr von Gravenreuth (geborener G├╝nter Werner D├Ârr) ging es nicht wirklich darum, dass die Begrenzung der Einwahl-Preise ihn in seiner Berufsaus├╝bung behinderte. Das war nur vorgeschoben, er wollte f├╝r seine Freunde und Finanziers aus der Dialermafia eine Freigabe der Geb├╝hren erreichen, es gab vor der Begrenzung teils extreme Preise von bis zu 30 Euro per Einwahl, wor├╝ber die Nutzer der angeblichen Software nicht informiert wurden.

Was an Personen aus dem Kreis der Dialermafia auff├Ąllt ist deren uns├Ągliche Masche, Kritiker zu verklagen und wegen angeblicher Straftaten anzuzeigen. Meine Auseinandersetzungen mit Gravenreuth und Mario Dolzer (der hat versucht im Januar 2007 mit ├╝ber 20, binnen zweier Tage eingereichten Antr├Ągen auf den Erlass von einstweiligen Verf├╝gungen gegen mich anzustinken - die aber s├Ąmtlich "platzten") genossen seinerzeit einen gewissen Kultstatus. Dolzer war einfach zu bl├Âd seine Antr├Ąge s├Ąmtlich an die Zivilkammern des LG Kassel zu schicken, wo "Richter" sitzen, die den Rechtsmissbrauch nicht mal erkennen, wenn diese den als Splitter im Auge haben und sich sogar noch "beleidigt" f├╝hlen wenn ich denen zu Recht (so das AG Kassel) nachsage, dass die entweder Rechtsbeugung begehen oder f├╝r den Job zu dumm sind.

Dialermafia? Was tun die heute?


Auch das die fr├╝heren Dialermafiosi beim Betrug als Gesch├Ąftsmodell bleiben ist bekannt. Viele der ehemaligen, der Dialermafia zugerechneten Personen und Anw├Ąlte haben dann, so wie oben sichtbar, Abbofallen betrieben und tun das teils heute noch. Bekanntester Fall ist wohl der lautstark als "ach so ehrlicher Gesch├Ąftsmann" in die ├ľffentlichkeit dr├Ąngende, dann doch wegen Betrugs verurteilte Michael Burat. Manche "machten in Urheberrechtsverletzung". So der in Deutschland multibel verurteilte "Dicke" ("King Dotcom" a.k.a. Kim Schmitz) in Neuseeland, der offenbar so bl├Âd war, Deutschland (liefert keine Staatsb├╝rger aus) wegen einer kleinen Strafverfolgung zu verlassen und nun gegen seine Auslieferung in die USA k├Ąmpft, weil die ihn "richtig" drankriegen wollen  - weshalb ihm wohl bis zu 20 Jahre Haft drohen. Das ist der selbe Kim Schmitz, der in den fr├╝heren 90ern dem Gravenreuth ausgerechnet beim Abmahnen wegen Urheberrechtsverletzungen half.

Mario Dolzer versuchte sich (wie andere auch) als Domaingrabber und betrieb - nat├╝rlich das gr├Â├čte deutsche - "Hilfeforum".

Auch bei den Abofallen wurden die versprochenen Inhalte oder Verg├╝nstigungen nicht geliefert (z.B. JW Handelssysteme, Melango.de) oder auch einfach kostenlose Software nach Anmeldungen zug├Ąnglich gemacht, die ├╝ber die Kostenpflicht hinwegt├Ąuschen. Das findet bis heute statt - und man sollte einen Teufel statt sich bei solchen merkw├╝rdigen Portalen anzumelden.

Andere wieder boten "Routenplaner" an, die - mit sich allem Verlaub als verseucht herausstellten. Ganz sicher "nicht absichtlich". Eines dieser Routenplaner-Dinger machte 2008 zu als ich berichtete.

Eine neuere Masche ist es, freie Software mit "Extras" zu versehen und zum Download anzubieten. Auch hier zocken ehemalige Dialerparasiten ab, in dem diese z.B. ein Browserplugin mitliefern, welches Webseiten mit werbung verunstaltet, an der diese dann "verdienen".

Etliche Rechtsanw├Ąlte, die nach der Verbreitung von DSL und dem damit verbundenen Niedergang des Dialerparasitentums an Straftaten oder "mindestens h├Âchst unmoralischen Gesch├Ąftsgebaren" teilnahmen, sind keine mehr.

Olaf Tank aber wurde ├╝berhaupt erst mit dem Aufkommen der Abbofallen aktiv und fuhr mit einer Aufschrift mit dem Satz "Verbrechen lohnt sich doch" an seinem Auto herum, was mich an das sch├Âne Lied "Mutter, der Mann mit dem Koks ist da" von Falco denken l├Ąsst. Ich kann mir nicht vorstellen, dass feine Herr "Organ der Rechtspflege" dachte, dass er Rechtes tut - Und: Eben dieser Olaf Tank kann mich mal verklagen.

Dem Dialerparasitenanwalt G├╝nter Freiherr Gravenreuth konnte die Zulassung nur deshalb nicht mehr entzogen werden, weil er sich nach seiner Verurteilung zu 14 Monaten Haft ohne Bew├Ąhrung (er sei eine Gefahr f├╝r die Allgemeinheit - so das Gericht) und Flucht wegen des Haftbefehls selbst erschoss. Eigentlich durfte er schon zu dem Zeitpunkt weder zugelassener Rechtsanwalt sein noch die Waffe haben - aber der h├Âchst nachsichtige Umgang des Staates mit kriminellen Juristen war, ist und bleibt ein Merkmal daf├╝r, dass es in Deutschland mit der Rechtsstaatlichkeit nicht so weit her ist, wie sich viele vormachen lassen: Ich war damals ernsthaft in der Gefahr, dass Gravenreuth mich "mit" umbringt (das scheiterte wohl nur daran, dass er kein Geld f├╝r die Reise nach Kassel mehr hatte.) und hatte die schnarchnasigen M├╝nchner Beh├Ârden auf seine Selbstmorddrohungen aufmerksam gemacht.

Wenn ich mich entscheiden m├╝sste, ob Deutschland ein "Rechtsstaat" oder eine "Bananenrepublik" ist, dann w├╝rde ich mich - im Hinblick auf die T├Ątigkeit der angeblichen "Organe der Rechtspflege", also auf allt├Ągliche Rechtsbeugung, Strafvereitlung und die Verfolgung von Kritikern kriminellen Packs (SIC: Statt des kriminellen Packs!) - ganz klar f├╝r "Bananenrepublik" entscheiden.

Vielleicht sollte der Kassler Staatsanwalt Jan Uekermann mal dar├╝ber "auspacken".

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Manchmal sind Gerichte bei Abofallen-F├Ąllen sehr langsam.

Beispiel 1:
"Osnabr├╝ck. Wann wird den Internet-Abzockern und deren Geldeintreiber Olaf T*** aus Osnabr├╝ck der Prozess gemacht? Das Landgericht Darmstadt scheint ├╝berfordert. Seit dreieinhalb Jahren liegt eine Anklage vor. Passiert ist nichts. Warum?"
Quelle:
https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/610661/fall-olaf-tank-kapituliert-die-justiz-vor-den-internet-abzockern

Beispiel 2:
"Stand 16.05.2016, 17:41 Uhr
...
Im Jahr 2013 hatte die Schwerpunktabteilung f├╝r Wirtschaftskriminalit├Ąt der Staatsanwaltschaft Hannover deshalb Anklage gegen einen Gesch├Ąftsmann aus dem Wittekindsland sowie gegen mehrere Personen in ├ľsterreich, die als mutma├čliche Hauptt├Ąter gelten, erhoben. Zust├Ąndig ist das Landgericht Hildesheim. ├ťber die Zulassung der Anklage der Staatsanwaltschaft wurde dort noch nicht entschieden.
...
Im Internet wurden gratis erh├Ąltliche Computerprogramme wie OpenOffice, Adobe Reader oder Irfanview von einem angeblich in den Emiraten ans├Ąssigen Unternehmen „Blue Byte" unter der Adresse mega-downloads.net kostenpflichtig angeboten."
Quelle:
http://www.nw.de/lokal/kreis_herford/herford/herford/20795710_Abofallen-Abzocker-muessen-fruehestens-2017-vor-den-Richter.html

Anonym hat gesagt…

"06.08.2017, 18:31 Uhr
...
Das Landgericht Landshut hat das Strafverfahren gegen den fr├╝heren Osnabr├╝cker Anwalt Olaf T*** eingestellt. Er stand im Verdacht, in das zweifelhafte Gesch├Ąft mit Internet-Abofallen verstrickt gewesen zu sein.
...
Ein ├Âffentliches Interesse an einer Strafverfolgung bestehe nicht mehr.
...
Ganz aus dem Schneider sind die Seitenbetreiber und ihr fr├╝herer Anwalt noch nicht. Das Landgericht Darmstadt hat im April 2012 Anklage gegen das Quartett zugelassen. Seither ist nichts geschehen. Andere Verfahren hatten Priorit├Ąt. Wann das Haupotverfahren er├Âffnet wird, ist v├Âllig ungewiss: „Es gibt keine neuen Entwicklungen“, teilte der Gerichtssprecher auf Anfrage mit."
Quelle:
https://www.noz.de/lokales/osnabrueck/artikel/933339/verfahren-gegen-abofallen-anwalt-eingestellt

Anonym hat gesagt…

"Frank D*** | Profil Profesional - LinkedIn
https://my.linkedin.com/in/frank-d├╝mpelmann-57865786 - Diese Seite ├╝bersetzen
Kuala Lumpur, Malaysia - ‎CEO bei ADCOUNT INC - ‎ADCOUNT INC."
Quelle:
https://www.google.de/search?site=&source=hp&q=https%3A%2F%2Fmy.linkedin.com%2Fin%2Ffrank-d%C3%BCmpelmann-57865786

" alt="GlobalNetcom" "
Quelle: HTML-Seitenquelltext von
https://stat.ad-count.com/index.shtml

Kommentar ver├Âffentlichen